0341 / 90 48 00

 

luggage-933487

Jedes Jahr, kurz bevor es in den Weihnachtsurlaub zur Familie geht, stellt man sich die selbe Frage: Wie verstaue ich nur das ganze Gepäck mitsamt den vielen Geschenken? Denn das Wichtigste ist schließlich, dass sowohl Sie, als auch die Weihnachtsüberraschungen sicher ankommen. Warum eine falsche Beladung zum gefährlichen Risikofaktor werden kann und wie man dies am besten verhindert, erklären wir Ihnen in unserem heutigen Beitrag.

 

Was ist so wichtig daran, mein Gepäck zu sichern?

„Hauptsache die Türen gehen noch alle zu!“, ist das Motto vieler Autofahrer, die mehrere oder große Gepäckstücke transportieren müssen. Doch das birgt viele Gefahren, darauf deuten auch die Zahlen des Statistischen Bundesamtes hin, welche besagen, dass jährlich 1500 Unfälle durch falsch gesicherte Ladung verursacht werden. Warum das so ist, lässt sich mit dem Trägheitsgesetz erklären: Gegenstände halten ihren aktuellen Bewegungszustand bei, auch, wenn sich der ihrer Umwelt verändert. Bremst das Auto also stark, dann können sich Gepäckstücke in gefährliche Geschosse verwandeln, da sie die vorherige Fahrtgeschwindigkeit des Autos beibehalten und so durch den Innenraum geschleudert werden. Dabei können diese um das 30-fache ihres Gewichtes nach vorne katapultiert werden. Eine optimale Ladesicherung kann genau das verhindern. 400-500kg zusätzliche Ladung sind für einen normalen PKW zulässig. Inbegriffen ist dabei das Gewicht der Passagiere und des Treibstoffes. Ebenfalls sollten Sie beachten, dass der Reifendruck immer an die Beladung angepasst werden muss, um eine sichere Fahrweise gewährleisten zu können.

Wie sichere ich mein Gepäck im Kofferraum?

Bevor Sie aufbrechen, sollten Sie immer überprüfen, ob Ihre Ladung einer Vollbremsung standhalten würde. Dazu sollte man große, schwere Gepäckstücke immer weit nach unten und hinten verstauen, damit sie bei einer starken Bremsung nicht nach vorn gelangen können. Dazu können Sie auch eine Decke unter das Gepäck legen, dies gibt mehr Rutschfestigkeit. Achten Sie außerdem darauf, dass sie beide Seiten des Fahrzeugs möglich gleich beladen um eine Schlagseite zu vermeiden. Warndreieck, Warnweste und der Erste-Hilfe-Koffer sollten dabei immer griffbereit verstaut werden. Mit Zurrgurten können Sie lose Gepäckstücke problemlos sichern, genau wie mit Trenngittern oder -netzen. Ohne eine solche Sicherung dürfen ihre Gepäckstücke nicht über die Rückenlehnen hinaus ragen. Hierzu können Sie sich bei uns beraten lassen und diese fachgerecht anbringen lassen. So zum Beispiel auch, wenn Sie Ihren Hund im Kofferrum ohne zusätzliche Sicherung transportieren wollen.

Sicherung der Ladung im Innenraum

Die wichtigste Regel lautet: Nur die Dinge, die dringend im Innenraum gebraucht werden, sollten auch dort verstaut werden, der Rest gehört in den Kofferraum. Sollte es allerdings dennoch im Innenraum verstaut werden müssen, dann können Sie es mit den Sicherheitsgurten sichern. Schwere Dingen sollten am besten im Fußraum verstaut werden. Handschuhfach, Rückenlehnentaschen und Seitenfächer in den Türen bieten Stauraum für kleinere und leichte Gepäckstücke. Sind mehrere Kleinteile an Board können diese beispielsweise auch in praktischen Plastikboxen verstaut werden. Am Boden liegende Flaschen können durch Herumrollen schnell zur Gefahrenquelle werden und die Pedalen blockieren. Nutzen Sie ausschließlich Flaschen aus Plastik, da Glasscherben bei einem Unfall lebensgefährlich werden können.

Sicherung der Ladung in Dachboxen, Heckträgern und Anhängern

Bevor Sie eins der oben genannten Systeme nutzen wollen, lassen Sie sich dazu beraten, denn alle Systeme müssen normgeprüft und passend zu Ihrem Fahrzeug sein. Fahrradträger dürfen beispielsweise die Rücklichter nicht verdecken ansonsten brauchen sie, genau wie Anhänger, eine eigene Beleuchtung. Dachboxen dürfen nur mit kleinen und leichten Gepäckstücken beladen werden, welche zusätzlich mit Gurten befestigt werden sollten. Ladungen jeglicher Art dürfen weder nach vorne, seitlich oder nach hinten über das Fahrzeug hinausragen. Sollte es dennoch nicht anders möglich sein, dürfen lange Gegenstände 1,50m nach hinten aus dem Fahrzeug herausstehen, müssen dann aber ab einer Länge von einem Meter mit einem rot-weißen Schild gekennzeichnet werden. Bei Dunkelheit oder schlechten Lichtverhältnissen muss eine geprüfte Lampe oder ein Strahler am Überhang angebracht werden.

Fazit

Eine korrekt gesicherte Ladung verringert nicht nur das Unfallrisiko, sondern kann im Extremfall auch Ihr Leben retten. Daher sollten Sie sich immer genug Zeit zum Packen nehmen und Ihre Ladung lieber doppelt kontrollieren. Lassen Sie sich bei uns über alternative Lademöglichkeiten beraten und achten Sie immer auf eine vorsichtige und sichere Fahrweise.